Junge Künstler

Ein Lied sprengt die Altersgrenzen

Deadly Dull ist wahrscheinlich der wichtigste Song, den das amerikanische Rock-Quartett Movements je geschrieben hat.
Deadly Dull ist wahrscheinlich der wichtigste Song, den das amerikanische Rock-Quartett Movements je geschrieben hat. Bild PD

Während die Zahl der Menschen, die unter einer Demenz leiden, stetig zunimmt, steigt auch die Zahl der Jugendlichen, deren Grosseltern davon betroffen sind. Einige verarbeiten ihre Erlebnisse in Rock-, Pop- und Rapsongs. Ein Beispiel dafür ist die kalifornische Rockband «Movements».

Von Marcus May

Sänger Patrick Miranda von der Indy-Rockband «The Movements» ist der Alzheimer-Krankheit schon mehrmals begegnet. Zwei seiner Grosseltern waren davon betroffen und derzeit stellt die Krankheit das Gefüge der Familie seiner Freundin auf den Kopf.

Miranda stellte fest, dass das Thema Alzheimer und Demenz in der Musikszene genauso erfolgreich verdrängt wird wie in anderen Bereichen des täglichen Lebens. Dies veranlasste ihn dazu, seinen eigenen Song zu verfassen. «Alzheimer ist für gewöhnlich nicht in den Köpfen junger Künstler, das wollte ich mit dem Song «Deadly Dull» ändern.»

This is the story of a man that I know
A man with a heart of gold
But a body becoming weak
And a mind that let him go

This is the story of a man and his wife
And how she died of that same disease
How he stayed with her after her spirit left
But he won’t remember her death and

It’s a deadly dull
Like a sword stuck in its sheath
A mind once sharp and full
Now clouded and diseased

What’s it like to be erased every time you fall asleep?
Waking up as a clean slate without a sense of reality?
And will I end up the same way when I grow old and turn to grey?
As time leaves me behind to fade away, away

Als die Grossmutter seiner Freundin an den Folgen der Krankheit starb, war es vor allem die Leidensgeschichte des Grossvaters, die Patrick Miranda monatelang mit sich herumtrug. Zu beobachten, wie der Grossvater der Freundin nach 50 Jahren Ehe jeden Morgen, Tag für Tag, von Neuem realisieren musste, dass die geliebte Frau verstorben war, habe ihm fast das Herz gebrochen, sagt er im Interview mit der amerikanischen Alzheimer's Association.

Nach einem Konzert werde er von seinen Fans vor allem auf diesen einen Song angesprochen. Da habe er mit Schrecken realisiert, wie viele Menschen tatsächlich von dieser Krankheit direkt oder indirekt betroffen sind. «Die Reaktionen meines Publikums sind mir sehr wichtig. Sie bedanken sich bei mir, dass ich das Thema so offen und ungeschminkt anspreche.»

Wahrscheinlich sei «Deadly Dull» (etwa 'tödlich abgestumpft') der wichtigste Song, den er je geschrieben habe oder in Zukunft schreiben werde. Sogar Eltern seiner Fans hätten sich bei ihm für dieses Lied bedankt, wegen ihrer eigenen Erfahrungen mit der Krankheit. «Die Message des Liedes sprengt alle Altersgrenzen.»

Video: Movements mit «Deadly Dull»


Quelle Youtube

Die Band «Movements» besteht seit 2015 und wurde im kalifornischen Ort Rancho Santa Margarita im Bezirk Orange County gegründet. Die vierköpfige Gruppe besteht aus Sänger Patrick Miranda, dem Gitarristen Ira George, dem Bassisten Austin Cressey und dem Schlagzeuger Spencer York. Bereits im August des Gründungsjahres unterschrieb die Band einen Vertrag mit der Plattenfirma Fearless Records obwohl die Band bis dahin nur ein einziges Konzert gespielt und drei Singles in Eigenregie veröffentlicht hatte.

Das erste Album der Band, dass den Titel Feel Something trägt, stieg auf Platz 191 in den US-amerikanischen Albumcharts ein, wo es sich eine Woche lang halten konnte. Insgesamt arbeitete die Band knapp 19 Monate an ihrem Werk. Bereits eine Woche vor der Veröffentlichung startete die Gruppe 2017 ihre erste grosse Konzertreise durch die USA. Direkt im Anschluss spielt die Gruppe ihre ersten Gigs in Europa, darunter auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

erschienen: 12.04.2018

Kommentare