Radiohören wie früher

Entschleunigung tut gut

«Hörzeit - Radio wie früher» ist das Projekt der deutschen Radiojournalistin Christine Schön. Gemeinsam mit einem Expertenteam hat sie ein Format entwickelt, das den Radiosendungen der Fünfzigerjahre nachempfunden ist. Dabei hat sie festgestellt: Es ist vor allem die Entschleunigung, die ein Radioprogramm für Menschen mit Demenz von gewöhnlichen Radiosendungen unterscheidet.

Von Marcus May

Menschen mit Demenz mögen mitunter den kleinen Routinen des Alltags etwas ratlos gegenüber stehen. Auf der anderen Seite können sie sich ganz lebhaft an Lieder und Radiosendungen, die sie vor 50, 60 Jahren kennengelernt haben, erinnern. Die CD-Edition «Hörzeit» möchte diese Erinnerung durch ein Audiomagazin unterstützen, das von den 1950er Jahren inspiriert ist. Im Mittelpunkt steht dabei eine emotionale Aktivierung durch bekannte Musikstücke, die Verwendung von Sprichworten und Abzählreimen.

Hier finden Sie eine Hörprobe

«Radio ist das vertrauteste Medium für heute alte Menschen, es war das Medium ihrer Jugend, bestimmte die Freizeit. Es war normal, gemeinsam Unterhaltungsshows, Sportübertragungen oder Konzerte im Radio zu hören», sagt Christine Schön in einem Interview.

Kommunikation entsteht, wenn der Mensch sich erinnert. Bei dementiell veränderten Menschen finden Erinnerung nicht mehr über kognitive Reize statt, sondern über emotionale. «Deshalb müssen wir in der Moderation eine echte und tiefe Wertschätzung gegenüber unseren Hörerinnen und Hörern aufbringen», sagt Schön. «Wir haben schnell gemerkt: Sobald wir auch nur eine Sekunde nicht meinen, was wir sagen, folgen sie uns nicht mehr.»

«Ein Publikum von Menschen mit Demenz kann gnadenlos sein, denn es ist ehrlich. Immer.»

Christine Schön
Die Magazine vermitteln nicht zu viele Informationen, sind bewusst langsam produziert und verzichten auf schnelle Schnitte. So geben sie ihren Zuhörern Zeit zum Erfassen und die Möglichkeit z. B. Kindererzählungen und dem Lachen von Kindern zu lauschen. Jedes Magazin ist etwa 45 Minuten lang. Ihm schließt sich ein ca. 20 Minuten langer Teil für Angehörige an: Dort werden Bücher und Spiele, Hilfsangebote und Veranstaltungen, Institutionen und Menschen vorgestellt. 

Christine Schön erzählt im Video von ihrem Projekt

 

Die Audiomagazine wurden in einer mehrmonatigen Testphase von folgenden Fachexperten begleitet:
Musiktherapeut Prof. Dr. Jan Sonntag von der Medical School Hamburg
Chefarzt Synan Al-Hashimy und den Therapeuten des Alzheimer Therapiezentrums
PflegerInnen, Angehörigen und Betroffenen

Hier können Sie das erste Magazin bestellen: Kinder – unser Glück!

Christine Schön: Hörzeit – Radio wie früher für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen
ca. 66 Min. Laufzeit, CD
ISBN: 978-3-86216-308-3
Dezember 2016

 

erschienen: 14.12.2016

Kommentare