Ländervergleich

Finnland und England top, Schweiz nur Mittelmass

Die meisten Länder Osteuropas schenken dem Thema Demenz noch wenig Aufmerksamkeit.
Die meisten Länder Osteuropas schenken dem Thema Demenz noch wenig Aufmerksamkeit. Bild Alzheimer Europe

Wie verfügbar sind Pflegeleistungen und was kosten sie? Hat das Land eine Demenzstrategie und beteiligt es sich an der Demenzforschung? Wie steht es um die Rechte von Menschen mit Demenz? Alzheimer Europe hat die Situtation in den verschiedenen Ländern untersucht.

Von Alzheimer Europe

In einem Bericht, der Ende Juni 2017 von Deirdre Clune, MdEP (Irland) im Europäischen Parlament präsentiert wurde, unterstreicht Alzheimer Europe die bestehenden Ungleichheiten beim Zugang zu Demenzversorgung und -behandlung in ganz Europa.

Ziel des Berichts «European Dementia Monitor» war es, die europäischen Länder auf die Demenz-Herausforderung zu vergleichen und zu bewerten. Die Umfrage umfasste alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union (mit Ausnahme Estlands) sowie Albanien, Bosnien und Herzegowina, Jersey, Israel, Monaco, Norwegen, die Schweiz und die Türkei.

«Unsere Organisation hat sich für die Anerkennung von Demenz als Priorität der öffentlichen Gesundheit eingesetzt und forderte die europäischen Regierungen auf, nationale Demenzstrategien zu entwickeln. Das Ziel des europäischen Demenzmonitors ist es, die Länder mit den Demenz-freundlichen Maßnahmen zu versorgen und die beste Unterstützung und Behandlung von Menschen mit Demenz und ihren Pflegepersonen zu gewährleisten.»
Jean Georges, Geschäftsführer von Alzheimer Europe

Der European Dementia Monitor vergleicht Länder in zehn verschiedenen Kategorien:

  1. Die Verfügbarkeit von Pflegeleistungen
  2. Die Erschwinglichkeit der Pflegedienste
  3. Die Erstattung von Arzneimitteln
  4. Die Verfügbarkeit von klinischen Studien
  5. Die Beteiligung des Landes an europäischen Demenzforschungsinitiativen
  6. Die Anerkennung der Demenz als Priorität
  7. Die Entwicklung von Demenz-freundlichen Initiativen
  8. Die Anerkennung der gesetzlichen Rechte
  9. Die Ratifizierung der internationalen und europäischen Menschenrechtsverträge
  10. Pflege- und Beschäftigungsrechte

Nach den Ergebnissen des europäischen Demenzmonitors war kein Land in allen zehn Kategorien sehr gut. Es gab erhebliche Unterschiede zwischen den europäischen Ländern. Einige der wichtigsten Erkenntnisse waren:

  • Finnland erzielte die höchste Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit, da es die meisten Betreuungsdienste erbracht und dafür gesorgt wurde, dass diese Dienste für Menschen mit Demenz und ihren Betreuern zugänglich und erschwinglich waren.
  • Bei der Behandlung kamen Belgien, Irland, Schweden und England an erster Stelle, da alle Anti-Demenz-Behandlungen vollständig zurückgezahlt wurden und die Länder eine Politik hatten, um die unangemessene Verwendung von Psychopharmaka zu begrenzen.
  • Deutschland, Frankreich und Spanien erzielten in der Kategorie der klinischen Studien die höchste Stufe, da es für Menschen mit Demenz möglich war, an allen neun Phase-III-Studien in Europa teilzunehmen, die derzeit in Europa durchgeführt werden.
  • Italien war das Land, das am meisten engagiert und aktiv war in europäischen Demenzforschungskooperationen.
  • Irland und Norwegen kamen an erster Stelle in der Anerkennung von Demenz als nationaler Politik und Forschungspriorität.
  • Finnland, die Niederlande und England hatten die umfassendsten und demenzfreundlichen Initiativen und Gemeinden.
  • Deutschland, Frankreich, Israel, die Niederlande, Slowenien und England erfüllten die vier Empfehlungen von Alzheimer Europe im Hinblick auf die Einhaltung der gesetzlichen Rechte von Menschen mit Demenz und ihren Pflegepersonen.
  • Finnland und Norwegen hatten die meisten internationalen und europäischen Menschenrechtskonventionen ratifiziert.

«Als Mitglied des Europäischen Parlaments und der Europäischen Alzheimer-Allianz bin ich interessiert, wie sich die europäischen Länder in ihren Ansätzen zur Demenzversorgung und -behandlung unterscheiden. Ich hoffe, dass dieser Bericht ein Anreiz für einige Länder sein wird, ihre Unterstützung für Menschen mit Demenz und ihren Pflegepersonen weiter zu verbessern und von den Ländern zu lernen, die mehr Demenz-freundliche Maßnahmen eingeführt haben.

Als irische Abgeordnete war ich froh, dass Irland in einigen Schlüsselbereichen mit der Entwicklung unserer nationalen Demenzstrategie, der irischen Arbeitsgruppe der Menschen mit Demenz und der Anerkennung von Pflege- und Beschäftigungsrechten ausgezeichnet wurde. Allerdings ist mein Land auch in anderen Bereichen zurückgeblieben und es ist Zeit für Irland, die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu ratifizieren.»
Deirdre Clune, irische Europa-Abgeordnete

Auf der Grundlage der Erkenntnisse in den zehn Kategorien hat Alzheimer Europe eine Rangliste der Länder erstellt. Finnland führt mit einer Gesamtpunktzahl von 75,2 Prozent, gefolgt von England (72,4%), den Niederlanden (71,2%), Deutschland (69,4%) und Schottland (68,8%).

Die Unterschiede in den europäischen Ländern sind enorm.
Die Unterschiede in den europäischen Ländern sind enorm. Bild Alzheimer Europe

Sirpa Pietikäinen, MdEP (Finnland) und stellvertretende Vorsitzende der Europäischen Alzheimer-Allianz, begrüsste die Ergebnisse: «Ich freue mich, dass Finnland in dieser umfangreichen Umfrage von Alzheimer Europa führt. Es gab ein sehr starkes Engagement in meinem Land, um praktische Lösungen und konkrete Unterstützung für die vielen Menschen mit Demenz zu finden. Finnland sollte sich ermutigt fühlen, seine Führungsposition zu halten und von anderen Ländern zu lernen.»

Kommentare