Kommentar

Impfen – ein Appell an die Vernunft

Gäbe es einen Soundtrack zur Corona-Pandemie, müsste er derzeit so klingen: Mpfn – mpfn – mpfn – mpfn.
Gäbe es einen Soundtrack zur Corona-Pandemie, müsste er derzeit so klingen: Mpfn – mpfn – mpfn – mpfn. Bild Shutterstock

Das Thema Impfen wird schon lange kontrovers diskutiert, aktuell hat es mit Corona neuen Schub erhalten.

Von Marcus May

Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen sich einer Impfung verweigern, die professionell in der Pflege arbeiten. Bei der Grippe-Impfung war und ist es so, bei Covid-19 nun ebenfalls. Das Thema wird seit Jahren kontrovers diskutiert, aktuell hat es mit der Corona-Pandemie neuen Schub erhalten.

Meine Lebenspartnerin, die ebenfalls im Gesundheitswesen arbeitet, sich aber mehr mit der Psyche der Menschen beschäftigt, wundert das nicht. Es seien eben überproportional viele Pflegende, die einen Hang zur Esoterik und Alternativmedizin hätten, deren Weltbild eine Impfung schlicht nicht zuliesse ...

Man liest von Arbeitgebern, die schon Mitarbeiter entlassen haben, die sich einer Impfung verweigerten. Ist das rechtens? Impfgegner und Corona-Skeptiker würden die Hände verwerfen – das gehe doch gar nicht, das sei Diskriminierung pur, grundlegende Freiheiten würden dadurch massiv eingeschränkt.

Gelten diese Entlassungen als willkürlich und deshalb ungesetzlich?

In der Schweiz wird bei solchen Diskussionen für Gewöhnlich der Grundsatz der Verhältnismässigkeit angerufen: Wäre ein Impfzwang für Pflegende zu rechtfertigen, wenn dadurch das Leben derjenigen, die sich in deren Obhut befinden, besser geschützt wäre? Ja, das wäre er, meine Meinung ist da gemacht.

Ein Impfzwang für die breite Bevölkerung würde in der Schweiz nicht funktionieren, der Aufschrei dagegen wäre nicht überhörbar, ein solches Dekret von oben hätte bei den Eidgenossinnen einen schweren Stand und würde kläglich scheitern. Abgesehen davon, dass eine klare gesetzliche Grundlage dafür fehlt.

Reicht es also aus, an die Vernunft derer zu appellieren, die täglich mit gefährdeten Menschen zu tun haben?

Oft genügt eine persönliche Erfahrung im unmittelbaren Umfeld, in der Familie, am eigenen Körper, um sie umzustimmen. Sollte das nicht genügen, ist sowieso wenig auszurichten – da haben weltfremde Ideologien und krude Glaubenssätze bereits zu viel Schaden angerichtet.

In meinem persönlichen Umfeld gibt es leider auch solche Menschen. Da nützen die besten Argumente nichts, da redet man gegen eine Wand. Da werden freundschaftliche Beziehungen zu ex-Beziehungen, da treibt die gesellschaftliche Spaltung ihr Unwesen, sie treibt einen Keil zwischen uns. Und das macht betroffen.

Das Herz eines Menschen schlägt mit 70 BPM (beats per minute). Ein Club-Hit läuft mit etwa 90 beats auf dem Plattenteller (mpfn – mpfn – mpfn – mpfn ...) In Israel, dem Land mit der derzeit höchsten Impfkadenz, werden jede Minute dutzende Menschen geimpft. Und so sollte der Soundtrack zu Corona derzeit auch klingen: mpfn – mpfn – mpfn – mpfn – mpfn.

erschienen: 25.01.2021

Kommentare