Zum Welt-Alzheimertag

Wissen verbreiten, Vorurteile abbauen

Alzheimer Schweiz strebt eine demenzfreundliche Gesellschaft an.
Alzheimer Schweiz strebt eine demenzfreundliche Gesellschaft an. Bild Dominique Meienberg

Alzheimer Schweiz bringt Demenz ins Gespräch. Mit einer lebenden Bibliothek am Weltalzheimertag im Berner Generationenhaus will sie das Wissen über Demenz verbreiten und damit Vorurteile bekämpfen. Denn es ist gerade mangelndes Wissen, das zur Stigmatisierung von Menschen mit Demenz führt.

Von Alzheimer Schweiz

Viele wissen wenig oder nichts über Demenz und das Leben mit der Krankheit. Mit der lebenden Bibliothek «Demenz im Gespräch» will Alzheimer Schweiz genau dem entgegenwirken: Die lebenden Bücher – Erkrankte, Angehörige, Fachpersonen – lassen sich «ausleihen» und erzählen in einer kurzen persönlichen Begegnung ihre Erfahrungen mit der Krankheit.

So erfahren die Bibliotheksbesucherinnen und -besucher mehr über das Leben mit Demenz und helfen mit, Vorurteile gegenüber Demenz abzubauen. Die lebende Bibliothek in der CaféBar des Berner Generationenhauses ist von 16 bis 17.30 Uhr geöffnet. 

Auf dem Weg zu einer demenzfreundlichen Gesellschaft 

Aktuell leben in der Schweiz rund 150 000 Menschen mit Demenz. Den hohen Betroffenenzahlen zum Trotz bleibt Demenz mehrheitlich ein Tabuthema. Alzheimer Schweiz strebt eine demenzfreundliche Gesellschaft an und fördert dazu die Teilhabe von Menschen mit Demenz an der Gesellschaft.

Damit dies Realität wird, ist es zentral, dass alle mehr über das Leben mit der Krankheit wissen. «Demenz im Gespräch» trägt dazu bei, die bestehenden Vorurteile abzubauen. Das Projekt ist in Kooperation mit Science et Cité und im Auftrag vom Bundesamt für Gesundheit entstanden. 

Prämiertes «Buch» für besonderes Engagement 

Der Musiker und Musiktherapeut Otto Spirig, eines der lebenden Bücher vor Ort, engagiert sich seit vielen Jahren für Demenzerkrankte und ihre Angehörigen. Im Anschluss an die lebende Bibliothek, ab 17.30 Uhr im Generationenhaus, verleiht Alzheimer Bern den Fokuspreis an Otto Spirig.

Den Fokuspreis verleihen viele der 21 Sektionen von Alzheimer Schweiz jedes Jahr zum Weltalzheimertag einer Person oder einer Gruppe, welche mit dem eigenen Engagement die Lebensqualität Demenzbetroffener verbessert. 

Die Sektion Zürich verleiht ihren diesjährigen Fokuspreis an Michael Schmieder. Der langjährige Leiter des Demenz-Zentrums Sonnweid in Wetzikon und Autor des Buches «Dement, aber nicht bescheuert» gilt als wichtiger Erneuerer der Betreuung und Pflege von Menschen mit Demenz.

Ebenfalls am Weltalzheimertag lanciert Alzheimer Schweiz zusammen mit ProSenectute die Kampagne «Stricken gegen das Vergessen». Mehr dazu auf www.memo-info.ch
 

erschienen: 17.09.2018

Kommentare