Digitales Magazin

Abgabe von Medikamenten als Herausforderung

Die Pflegekammer Rheinland-Pfalz hat ein inhaltlich spannendes Online-Magazin herausgegeben. Aktuelles Schwerpunktthema, das auch an den Landesgrenzen nicht halt macht: Medikamentenmanagement.

Pflegekammern in Deutschland

Eine Pflegekammer ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, in der kraft Gesetzes Angehörige der Pflegeberufe Pflichtmitglieder sind. Pflegekammern sind landesweit organisiert. Den gesetzlichen Rahmen geben die Bundesländer in den jeweiligen Heilberufe-Kammergesetzen oder separaten Kammergesetzen vor. Pflegekammern übernehmen sowohl die Funktion der Selbstverwaltung ihres Berufsstandes als auch je nach gesetzgeberischem Ermessen legitime öffentliche Aufgaben, an deren Erfüllung ein gesteigertes Interesse der Gemeinschaft besteht. Zurzeit bestehen mit der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz, der Schleswig-Holsteinischen Pflegeberufekammer und der Pflegekammer Niedersachsen drei Pflegekammern in Deutschland.

Alle Mitglieder der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz (D) erhalten fünf Mal im Jahr das Pflegekammer-Magazin der Landespflegekammer frei Haus geliefert.

Jederzeit verfügbar und mit interaktiven Elementen angereichert ist die digitale Ausgabe des Kammermagazins, die die Themen der Printversion um Interviews, Videos, Downloads und Themenstrecken fortsetzt. Die interaktive Ausgabe ist über Handy, Computer oder Tablet lesbar und wird sechsmal pro Jahr publiziert. Oben können Sie auf die aktuelle Ausgabe von PFLEGEKAMMER - INTERAKTIV zugreifen.

Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe ist das vielschichtige Thema Medikamentenmanagement, das so wenig sagt, aber eben viel meint. Das Thema wird aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. So kommen unterschiedlichste Akteure zu Wort: vom Aktionsbündnis Patientensicherheit, über den MDK bis hin zu kritischen Stimmen aus der Pflege.

Auch Besonderheiten bei Non-Compliance im Altenpflegebereich bleiben nicht aussen vor. Die «Junge Pflege» erhält ihr Wort über Sandro Pé, der sich als Blogger auf Facebook für seinen Berufsstand und seine Schutzbefohlenen einsetzt. Dies und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe. 

 

 

Unser Dank geht an Linda Wichert von Carry-On Trade Publishing.

Kommentare