Ratgeber

Zu Hause geht es nicht mehr – was nun?

Der Umzug in ein Heim ist für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen mit vielen Emotionen verbunden.
Der Umzug in ein Heim ist für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen mit vielen Emotionen verbunden. Foto Dominique Meienberg

Ein Umzug ins Heim lässt sich manchmal nicht vermeiden. Deshalb sollten sich die Angehörigen von Menschen mit Demenz rechtzeitig darüber informieren. Eine Broschüre der Deutschen Alzheimer Gesellschaft hilft dabei.

Von Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Menschen mit einer Demenzdiagnose können oft noch lange zu Hause leben, wenn sie Unterstützung durch Angehörige, Freunde, Nachbarn sowie professionelle Pflege- und Betreuungsangebote haben.

Wenn die Krankheit jedoch fortschreitet oder wenn ein erhöhter körperlicher Pflegebedarf hinzukommt, stellt sich häufig irgendwann die Frage nach Alternativen zum Leben zu Hause. Der Ratgeber «Umzug ins Pflegeheim» der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) gibt Hilfestellungen für diese Entscheidung. 

Katrin S. besucht ihre alten Eltern und findet beide in einem desolaten Zustand vor: Der demenzerkrankte Vater vergisst nun auch, rechtzeitig die Toilette aufzusuchen, die Mutter ist verzweifelt und mit der Situation völlig überfordert. Dies ist nur eine beispielhafte Geschichte, die zeigt, wie Angehörige durch die Pflege an ihre Grenzen gelangen können.

Mit der Broschüre möchte die DAlzG Mut machen, rechtzeitig über Alternativen nachzudenken, bevor die Pflegesituation daheim zur Überforderung wird. Die Broschüre bietet einen Überblick zu verschiedenen Wohnformen bei Demenz und Pflegebedürftigkeit sowie Hinweise zu rechtlichen Fragen und zur Finanzierung. Ebenso gibt es Hilfestellungen für die Suche und Auswahl des passenden Pflegeheims, Tipps zur Vorbereitung des Umzugs und Informationen über Zuständigkeiten und Tagesabläufe in Pflegeeinrichtungen. 


 → Hier gehts zum Artikel «Der schwierige Weg ins Heim – für die Angehörigen ein Wechselbad der Gefühle» von Michael Schmieder


«Die meisten Menschen wollen so lange wie möglich zu Hause leben», sagt Sabine Jansen, Geschäftsführerin der DAlzG. «Viele haben auch Angst vor einem Umzug ins Pflegeheim, weil sie im Bekanntenkreis und aus den Medien immer wieder von negativen Erfahrungen hören. Doch es gibt auch gute Pflegeeinrichtungen, die sich zum Teil auf die Zielgruppe der Menschen mit Demenz spezialisiert haben. Wichtig ist es, sich frühzeitig mit diesem Thema auseinanderzusetzen, sich Heime anzusehen und Alternativen zu überlegen, damit man nicht plötzlich unvorbereitet vor einer solchen Entscheidung steht.» 

 

Die Broschüre «Umzug ins Pflegeheim. Entscheidungshilfen für Angehörige von Menschen mit Demenz»; 2. Auflage 2019, 88 Seiten, ist für 4 Euro im Online-Shop der Deutschen Alzheimer Gesellschaft erhältlich. 

→ Hier gehts zur Bestellung der Broschüre

erschienen: 28.06.2019

Kommentare