Soziale Infrastruktur

Pro Aidants engagiert sich für die Helfenden

Der Vorstand mit (von links) Bruno Gantenbein, Konstantinos Pappagiannopoulos, Thomas Diener, Daniela Händler-Schuster, Richard Züsli, Patrick Hofer und Rolf Kistler.
Der Vorstand mit (von links) Bruno Gantenbein, Konstantinos Pappagiannopoulos, Thomas Diener, Daniela Händler-Schuster, Richard Züsli, Patrick Hofer und Rolf Kistler. Bild Sören Funk

In Zürich wurde am Samstag «Pro Aidants» lanciert. Dieser Verein schliesst eine Lücke in der Langzeitpflege und Betreuung zu Hause. In ihm organisieren sich berufstätige Angehörige in einer Partnerschaft mit professionellen Dienstleistern. Er will Pflege- und Betreuungsempfängern eine gute Lebensqualität erhalten.

 

Die von Pro Aidants präsentierte soziale Infrastruktur schafft erstmals einen organisatorischen Rahmen, in dem sich berufstätige betreuende Angehörige und die verschiedenen Leistungserbringer der Altersarbeit in einer Struktur koordinieren, die unabhängig und politisch neutral ist. 

Zur Vernetzung der informellen mit den professionellen Betreuenden und Pflegenden wird in einem Pilotprojekt das Hilfsystem «We+Care» bereitgestellt und zusammen mit Sorgenden und Pilotpartnern neue Ansätze für eine integrierte Altersversorgung erprobt. Zu den ersten Mitgliedern zählen nebst den Betreuenden die Pro Senectute des Kantons St. Gallen, die Spitex Zürich Sihl und die terzStiftung.

Das Care-Promille

Für Hilfs- und Pflegebedürftige und für die Helfenden ist die Nutzung der Infrastruktur kostenlos. Mit dieser Geste der Wertschätzung soll das gesellschaftlich wertvolle Engagement von betreuenden und pflegenden Angehörigen gewürdigt werden. 

Leistungserbringer widmen 1/1000 ihres jährlichen Umsatzes der angeschlossenen Dienste zum Betrieb der Koordinationsplattform: das «Care-Promille».

Digitale Mittel wie Apps sollen den Zugang zu Leistungen vereinfachen.
Digitale Mittel wie Apps sollen den Zugang zu Leistungen vereinfachen. Bild PD

Als Mitglieder des Vorstand des Vereins Pro Aidants gewählt wurden Thomas Diener, Geschäftsführer, Pro Senectute Kanton St. Gallen; Peter Eckert, Leiter Fach- und Pflegentwicklung, Mitglied der Geschäftsleitung Spitex Zürich Sihl; Prof. Dr. Daniela Händler-Schuster, Institut für Pflege, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Rolf Kistler, Leiter Active Assisted Living, iHomelLab, Hochschule Luzern, Stefan Kroll, stellvertretender Geschäftsführer der terzStiftung und Patrick Hofer, Präsident Verein We+Tech als Delegierter des Vorstandes.

Als Mitglieder der Arbeitsgruppe Geschäftsentwicklung gewählt wurden Richard Züsli, Careguide GmbH als Geschäftsführer, Bruno Gantenbein, IT4Change AG, Dorothea Schlapbach, age network und Konstantinos Pappagiannopoulos, Codica Ltd.

Sammlung #FürdieHelfenden

Der Vorstand hat an der Mitgliederversammlung unter anderem den Auftrag erhalten, das Betriebsreglement nach kooperativen Organisationsprinzipien zu gestalten, eine Betriebsgesellschaft zur Bereitstellung der technischen Infrastruktur zu gründen und eine Sammlung bei Finanzgebern durchzuführen. (PD)

erschienen: 21.05.2019

Kommentare