Lernvideo

«Dieses Zeug fress ich nicht!»

Was ist zu tun, wenn ein Mensch mit Demenz seine Medikamente nicht einnehmen will? Das Gespräch mit dem Ethiker und Philosophen Professor Klaus Peter Rippe zeigt, dass es hierfür keine Lösungen auf Rezept gibt. Sobald Zwang ins Spiel kommt, tauchen sowohl ethische als auch rechtliche Fragen auf, die es zu beachten gilt. alzheimer.ch/youtube

Dies ist der zweite Film in unserer Reihe von kurzen aber informativen Lernvideos, die sich an Angehörige, Fachpersonal, Pädagoginnen und Auszubildende richten. Inhaltlich greifen wir Themen auf, die in der Theorie schwer nachvollziehbar und entsprechend schwierig zu unterrichten sind. Dabei möchten wir betonen: Die Reihe soll kein Rezeptbuch sein, das bei richtiger Anwendung immer zum gewünschten Ergebnis führt. Bei Menschen mit einer dementiellen Erkrankung gibt es so etwas nicht.

Von Marcus May

In diesem Video dreht sich alles um die Medikamentenverweigerung. Immer wieder erlebt man Situationen, in denen Menschen mit Demenz die verordneten Medikamente nicht einnehmen wollen oder die Medikamenteneingabe verweigern. Oft kommt es dann vor, dass die Medikamente dem Betroffenen «eingeschmuggelt» werden – ohne seine Zustimmung.

Darf man das überhaupt? Wenn ja, wann darf man das tun? Wenn nein, warum nicht? Wie sollen Pflegende sich verhalten? Können Sie das entscheiden? Es stellen sich viele Fragen zu diesem Thema. Im Gespräch mit dem Ethikprofessor Klaus Peter Rippe versuchen wir, einige davon aufzugreifen.

Der Schauspieler Wolfgang Beuschel unterstützt uns bei der Produktion dieser Filme. Gemeinsam mit zwei geschulten Pflegefachfrauen aus der Sonnweid, die auch als Schauspiel-Laien einen unglaublich guten Job machen, setzt er Szenen um, deren situationstypische Dialoge im Vorfeld von Spezialistinnen erarbeitet worden sind.


 

Hier können Sie das Lernvideo «Validation bei Menschen mit Demenz» anschauen.

Kommentare